LM 2002 Stendal
 
Zur Berichtauswahl
Drucken



Aller zwei Jahre treffen sich die Vereine aus Sachsen Anhalt für eine Woche, um unter sich den Landesmeister zuküren. Dieses Jahr war es in Stendal.

Was man jedoch gleich am Anfang sagen muss ist, dass wir viel Spaß hatten, trotz schlechtem Wetter.

Der offizielle Beginn war am 20.07.02. Wir Oppiner jedoch reisten schon am 17.07.02 an. Wie ich schon sagte, verfolgte uns das schlechte Wetter, gleich von Anfang an. Doch auf dem Weg nach Stendal überholten wir das schlechte Wetter und hatten gerade so viel Zeit, unsere Zelte im Trockenen aufzubauen. Bis Freitag trudelten dann nach und nach alle Piloten und Helfer ein, so dass wir auf 11 Flugzeuge mit 13 Piloten und 5 Helfer kamen. Insgesamt waren ca. 50 Flieger angemeldet, und wer gut rechnen kann sieht, dass wir als einzelner Verein knapp 1/5 ausgemacht haben. Um dies natürlich auch allen anderen Vereinen kundzutun, hatten wir aus Witz ein Schild gemalt („Oppin-Neustadt, Landkreis Stendal“) und vor unserem riesigen Zeltlager postiert. Samstag ging es dann also los. Früh um 9:00 war Briefing. Doch das Wetter versprach nicht das, was alle sich erhofften. Nach einer tollen ‚Ausräumübung’ hofften wir auf den nächsten Tag. Leider blieb die Woche so schlecht, wie sie begonnen hatte. Es konnten leider keine Wertungstage geflogen werden, doch unsere Flugzeuge kamen, mit Ausnahme der ‚Foka’ und einem Piraten, alle mindestens einmal in die Luft. Da kein Wettkampf stattfinden konnte versuchten wir zu schulen. Leider konnten wir nur eine Schülerin mit 3 Starts in die Luft befördern. Für mehr reichte dann die geringe Startfrequenz unserer Fliegerkameraden nicht aus. Und ich dachte, wir Oppiner sind langsam. :-) Wie man sich täuschen kann.

Als Schlechtwettervariante war immer körperliche Betätigung angesagt. Das war zum Beispiel Badminton, Tennis, Tischtennis, Bowling, Billard und Schwimmen (natürlich im Spaßbad). Ich glaube, so viel haben wir noch nie alle zusammen unternommen. Es war aber schön und hat für viel Abwechslung gesorgt. Leider war es immer kalt, wenn wir mal abends draußen sitzen wollten. Doch auch da wussten wir uns zu helfen. Wir wollen auch noch mal herzlichst unseren lieben Schlechtwettermitstreitern aus Schönebeck und Magdeburg für die fantastische Armeezeltunterbringung danken. Ohne euch wären wir alle mit einem riesen Schnupfen nach Hause gekommen. So blieb es nur bei einem Leichten.

Und wie man das so kennt, wenn Oppin fährt, dann kommt das schöne Wetter. Es war auch leider so. Als wir uns dann Samstag, nach dieser supertollen Abschlussfete, aus unseren Zelt bequemen konnten, schien so schön und warm die Sonne. Doch der Wettkampf war leider am Vortag abgesagt worden. Das war natürlich schade, aber Glück für einen unserer Flieger. Der wurde dann nämlich gleich von einem unserer jungen Lizenzpiloten nach Oppin geflogen.

Herzlichen Glückwunsch Volker für deine ersten 120km!!!



Dann gegen 15:00 Uhr ging es wieder gen Heimat, mit strahlendem Sonnenschein und 26 °C.

Zum Abschluss möchte ich sagen, dass es mir trotzdem sehr gut gefallen hat, ich auch sehr viel Spaß hatte und es schön war, mal alte Bekannte aus anderen Vereinen wiederzusehen.

Vielen Dank an Stendal für die Unterbringung auf Eurem Zeltplatz.

 

Ria Kresse

 

 
Berechnung der Seite in 0 s