Sommerlehrgang 2010
 
Zur Berichtauswahl
Drucken




Sommerlehrgang 2010

Lärz, 30 Grad, der Sporn ist ab!!! So lautete das Motto der Einsitzer Flugschüler an zwei Tagen des Lehrgangs trotzdem war es kein Leergang. Im Gegenteil! Die Woche stellte sich als ein voller Erfolg dar. Bis zur Nacht vor der Abreise kamen noch Anmeldungen bei Torsten Wilker an. Letztendlich waren wir mehr als 20 Teilnehmer. Am Samstag morgen (03.07.10) war die Halle bis auf den Bocian und den Platzfahrzeugen komplett geräumt. Der Clubraum war gefüllt mit Töpfen, Pavillons und Taschen, alles musste mit! Um 1100 setzten sich die ersten Autos mit Hänger in Bewegung mit dem Ziel: Rechlin/Lärz Flugplatz währenddessen verpassten Volker Naumann und Martin Hölzer nicht die wunderbare Gelegenheit ;) und machten sich auf Strecke mit dem Bocian (94.5km haben sie geschafft!). Ein paar Stunden später kamen wir dann schon in Lärz an, sofort auffällig waren die unzähligen "Shelter" die noch an die ehemalige Nutzung des Platzes erinnerten. In einem der Shelter lagerte der LSG Rechlin/Lärz seine (Segel)Flugzeuge (eine Ka-7, Ka-6, Wilga, und zwei Privatflugzeuge). Nebenan befand sich ein "Campingplatz" für Vereinsmitglieder. Dort bauten auch wir unsere Zelte auf und siedelten uns langsam ein. Am Abend gingen einige von uns dann schwimmen. Das späte Baden entwickelte sich schnell zum Ritual nach jedem hitzereichem Tag.

Nach einer erholsamen Nacht (für die meisten) ging es am 04.07.10 dann richtig zur Sache. Als alle gefrühstückt und wir ausgeräumt hatten machten Uwe und Torsten mit der ungewohnten Ka-7 gleich einen "Testflug". Immerhin war es ja der einzige Schulungsdoppelsitzer. Nach einer glatten Landung fingen die Platzeinweisungsflüge gleich im Schnelltempo an. Am Abend stellte sich heraus das der Mistralsporn beinahe komplett abgerissen war. Deshalb blieben Jörg Figurski, Johannes Milkow und ich ohne Starts am 05.07.10, um das Problem schnellstens zu lösen. An diesem Tag fing das gute Segelflugwetter an, Uwe Nitz machte währenddessen eine 200km Strecke mit dem Discus, Stefan Löser flog die ASW19 140km weit und Torsten Wilker nahm die Cobra auf einer 122km Strecke. Die Flugschüler vor der A-Prüfung (Lars Joachimsthaler und Detlev Amey) hatten an diesem Tag viel Gelegenheit um geschult zu werden. Tom Wilker und Philipp Aumann rotierten Nonstop mit dem Seilfahrzeug damit genügend Starts durchgeführt werden konnten und haben dafür auch zwei Starts abbekommen. Beim verspäteten Ausräumen des Mistrals passierte ein kleiner Schaden an der Fläche des Einsitzers. Damit wurde die Motivation der Mistralpiloten erstmal abgebremst. Doch Stefan Löser (der sich im Glasfasergebiet auskennt) reparierte den Schaden vorerst.

Am 06.07.10 hieß es dann unter anderem Ka-6-Umschulung. Doch nur Christian und ich passten wirklich in den etwas anderen Einsitzer rein. Wir führten jeweils zwei Umschulungsstarts durch. Jörg unternahm dank Stefan einen längeren Mistralflug, musste jedoch frühzeitig aufhören weil er Essensdienst hatte.

Am Morgen des 07.07.10 hörte man plötzlich ein immer näher kommendes Dröhnen das sich schnell als eine Transall im Tiefflug entpuppte. Sebastian Groebel tat seinen Beitrag zum Lehrgang und erfreute uns alle mit einer Steilkurve um einen weiteren Überflug mit angeworfenen Landescheinwerfern durchzuführen (eines der Highlights der Woche für mich). Später überraschten Jörg beim Mistral-fliegen zwei tieffliegende Tornados. Christian und ich konnten unsere Ka-6 Umschulung erfolgreich beenden. Lars und Detlef konnten weiter Starts und Landungen üben. Das weiterhin sehr gute Wetter erlaubte Uwe eine 200km Strecke. Wolfgang Adler aus Braunschweig konnte in seiner LS1 f 165km fliegen. Stefan nahm die ASW19 140km auf Strecke.

Der 08.07.10 war einer der besten Tage was das Wetter betraf! Wolfgang konnte mit der Whiskey Alpha (LS1 f) 229km auf Strecke fliegen Michael Hengst nahm die DG100 207km auf Strecke und Torsten flog mit der Cobra 110km. Ich hatte zum ersten mal die Gelegenheit richtig Thermik zu fliegen und konnte 4:05 Stunden am Platz oben bleiben. Leider konnte die Winde die menge an Starts nicht hantieren und es gab Probleme mit den Seilen. Dadurch konnten Christian und Johannes keinen Bart mehr finden. Christian hatte an diesem Tag geplant seine 50km Strecke zu unternehmen, jedoch war dies durch die Probleme mit dem Seil nicht mehr möglich.

Das Wetter am 09.07.10 war beinahe genau so gut wie am vorherigen Tag. An diesem Tag war es Christian auch gegönnt, seine Strecke zu fliegen. Die EY flog 347km, Micha flog die O1 323km, die KJ flog 188km. An diesem Tag war es mir dann wieder aufgrund von Windenproblemen möglich, 03:12h zu fliegen. Am Abend füllte ich noch den DG100 Umschulungszettel aus.

Der 10.07.10 war der bester Tag (was die Thermik betrifft: Basis 2400m). Uwe machte eine Strecke von 480km, Torsten 387km und Stefan 368km! Vor allem aber konnte Johannes seine halbe Stunde Thermik fliegen, die ihm bisher nicht ermöglicht wurde durch Mistralschäden und Windenprobleme. Micha hat mich in die DG eingewiesen und hat mich umgeschult. Am Abend feierten wir so ähnlich wie an jedem Abend der Woche mit interessanten Gesprächen und Unterhaltungen. Außerdem sind wir noch ein letztes Mal schwimmen gegangen.

Am Sonntag reisten wir dann ab (das Wetter war so gut man hätte bestimmt auch fliegen können). Alle waren etwas sonnenverbrannt und leicht von Mückenstichen genervt, doch trotzdem sehr glücklich, denn der Lehrgang war sowohl für die Flugschüler als auch für die Lizenzpiloten eine gelungene Zeitinvestition!

Dank gilt besonders Torsten, Uwe und Micha für die Organisation sowie Petra, Renate und Julia für die Versorgung aller Teilnehmer. Außerdem danke ich den Fluglehrern und unseren Gastgebern, den Lärzern die viel geopfert haben um unseren Aufenthalt angenehm zu gestalten.

Ich hoffe nächstes Jahr wieder ein so schönen Sommerlehrgang zu erleben!


Thomas Gevers

Flugschüler

Berechnung der Seite in 1,953125E-02 s