Osterlehrgang 2012



Bericht zum Osterlehrgang 2012

Anfliegen am Samstag, den 31.03.2012 von Benjamin Arlt

Naja, so schnell kann der Winter rum sein, also alles raus aus der Halle und fliegen, oder…? Nicht so schnell, da hat der Wettergott leider noch ein Wörtchen mit zu reden, aber mal von Anfang an. Wir schreiben den 31.03.2012, es ist ein Typischer Apriltag, und dass schon im März, das bedeutet Regen, viel Wind und Schnee, ja Schnee und alles Dunkelgrau. Eigentlich hatten wir ja schon fast Sommer, zumindest befanden sich die Temperaturn in den letzten Drei Wochen, Tagsüber, immer deutlich über 10- 15° Celsius und die Sonne schien kräftig vom unbewölkten Himmel, auf den Flugplatz herab. Heute aber konnten wir ein dickes „Flugbetrieb abgesagt“ auf den Flugbetriebsplan schreiben. Trotz des, schon am frühen Morgen, schlechten Wetters haben sich immerhin 15 Flugbegeisterte im Vereinsheim getroffen um nun gemeinsam zu bauen, zu Tun gab`s ja noch mehr als genug. Ein großes Projekt, das zurzeit Aktuell war, nannte sich Mistral- Hänger, der hatte sich gedacht das 32 Jahre in aktiver Nutzung Spuren hinterlassen, die hat er uns dann auch schön gezeigt. Schon eine Woche vorher hatte ich begonnen die letzten Zweieinhalb Meter des Hängers komplett von Alubeplankung, Bodenplatte, Rost, Rost und nochmal Rost zu „befreien“. Die letzten 3 Holme pro Seite sind bündig vom Bodengerüst abgerissen und hingen nur noch auf „halb-Acht“ am Hänger dran. Das da nicht noch mehr abgerissen ist grenzt an ein Wunder, aber ich will schon mal vorweg greifen und berichten dass inzwischen der komplette Heckbereich des Hängers einer umfassenden und wirklich professionellen Instandsetzung unterzogen wurde. Mein Dank gilt hier vor allem Normann, Thomas, Dieter, Jan, Sebastian, Sabrina und Markus, die mir wirklich Enorm unter die Arme gegriffen haben dies zeigte das solch eine Arbeit in unserem Verein ohne weiteres möglich und machbar ist. Nun aber zurück zum Anfliegen, oder was davon übrig blieb. Mehrere Baumarkttouren sind nötig gewesen um alles benötigte Material zu besorgen, unter anderem für den Mistral- Hänger und auch für die „Vollendung“ des TV Umbaus im Clubraum, denn auch dort „nagte“ der Zahn der Zeit an der Technik. In der Vorbereitung wurde eine Neue SAT- Schüssel mit Digital LNB sowie ein Digitalreceiver installiert, Danke hier an die Bemühungen von Steffen. Viele Dinge wurden noch erledigt, für die im Winter einfach keine Zeit war. Als Abschluss haben wir dann Nudeln mit Tomatensoße alla Benjamin gekocht, Aufgegessen hatten alle, denn am nächsten Tag wurde geflogen, aber das erzählt euch jetzt der Chris.


Es folgt der Bericht des Anfliegens vom 01.04.2012.

Da uns der späte März am Samstag den 30.04.2012 einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht hat, mussten wir unser Anfliegen für das neue Jahr auf den Sonntag verschieben. Auch an diesem Tag waren die Wetterbedingungen nicht wirklich die besten, denn wir hatten (wie leider ziemlich oft) starken Seitenwind und die Temperaturen pendelten auch weit unter dem Wohlfühlpunkt. Doch wir wagten es trotzdem, denn fliegbar waren die Bedinungen allemahl und wir konnten die ersten Flüge des Jahres machen. Zuerst wurden die obligatorischen Überprüfungsflüge mit dem geliebten Bocian und dem Puchacz „Pik As“ für die anwesenden Fluglehrer gemacht, allzugroße Flugzeiten waren ohnehin nicht zu erwarten, da keine Thermik zu erwarten war und so ergaben sich nur ein paar Platzrunden und ca. 10 min Flugzeit pro Platzrunde. Nachdem dann alle Fluglehrer überprüft wurden, konnten endlich wir, als total über dem Winter ausgehungerte Flugschüler, unsere Überprüfungsflüge machen, die auch durchweg alle positiv über die Bühne gingen. Auch Normann und ich konnten wieder alleine fliegen und direkt mit unseren weiteren Flugübungen fortfahren bzw. uns direkt auf die lang erwartete Umschulung auf den Einsitzer vorbereiten, die wir in der darauf folgenden Woche absolvieren sollten. Nach einem insgesamt sehr positiven, aber viel zu kaltem, ersten Flugtag im neuen Jahr, packten wir gegen 14:30 Uhr UTC unsere Flieger ein und zogen zurück Richtung Halle und dem warmen Vereinsraum. Aber halt....da sich gegen Abend noch etwas Thermik entwickelte und genau der Puchacz mit Jean gerade in der Luft war, sollte noch erwähnt werden, dass wir den Puchacz erst eine knappe Stunde später in die Halle räumen konnten, da er sich doch noch so lange in platznähe oben halten konnte. Somit wurde dann auch noch der letzte Flug ein gelungener Abschluss für das Anfliegen und machte große Vorfreude auf die kommenden Wochen. Nachdem wir dann endlich alle Flugzeuge in die Halle verfrachtet hatten und wir durchgefroren im Vereinsraum angekommen waren, gönnten wir uns nach dem Briefing noch ein wenig Wärme und ein kaltes Getränk als krönenden Abschluss. Schlussendlich bleibt zu sagen, dass das Anfliegen (für mich das erste, welches ich miterleben durfte) durchweg gut verlaufen ist, obwohl wir nur 26 Starts geschafft haben, dies ist aber sicherlich auch der Kälte und dem langen Winter geschuldet. In der darauf folgenden Woche sollte dann der Osterlehrgang beginnen und wir freuten uns auf dem Heimweg auf eine ganze Woche mit Flugbetrieb.


Bericht vom Montag den 2. April von Normann Schlenzka

Es war der zweite Flugtag im Jahr 2012 und endlich wurde richtig geflogen, sonst ein ganz normaler Flugtag. Am Vortag hatten die meisten Schüler nur einen Flug bekommen, weil viele Überprüfungsflüge absolviert wurden. Aber heute bekam jeder Schüler wenigstens drei Flüge. Insgesamt kamen dreizehn Piloten und Flugschüler, davon drei Neulinge: Markus Michallok dann Marcus mit „c“ Oehlschlegel und Sabrina Wiest. Stefan Löser und Torsten Wilker übernahmen an diesem Tag den Job als Fluglehrer. Ich habe mit Torsten noch zwei Überprüfungsflüge gemacht, dann durfte ich wieder allein fliegen, ein tolles Gefühl. Außerdem haben Chris und ich die Windenfahrerausbildung, mit Benny als Lehrer, angefangen. Der zweite Flugtag vom Osterlehrgang ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen, trotz des rauen Wetters. Mein Fazit des Osterlehrgangs: Das Wetter blieb auch den restlichen Lehrgang über sehr kalt und windig, deshalb konnten wir nur an fünf von acht Tagen Fliegen. Aber Jan schaffte sogar einen vierstündigen Streckenflug. Mir hat der Osterlehrgang sehr gut gefallen, Chris und ich haben noch die Umschulung auf die DG-100 abgeschlossen. Dank des schlechten Wetters konnte ich die Hälfte meiner Baustunden ableisten und kann jetzt „ruhig schlafen“. Am Ende des Lehrgangs können wir drei neue Mitglieder im Verein begrüßen. (siehe Namen oben)


Bericht zum Osterlehrgang, 3.4.2012 von Chrissy von Bose

Am Dienstag war es endlich soweit. Für mich der erste Flugtag im Jahr 2012. Am Montag musste noch eine wichtige Klausur für die Uni bestanden werde, weshalb das Anfliegen am 1. April, für mich, ausfiel. Doch dann am Dienstag sah es so aus, als wolle es ein schöner Tag werden. Fröhlich machte ich mich mit meinem zweirädrigen Cabrio auf den Weg nach Oppin. Dort angekommen fiel mir jedoch schnell auf, dass ich etwas Entscheidendes vergessen hatte… Mein Flugbuch und Ausbildungsnachweis lagen noch zu Hause. Na toll. Da ich aber ja sehr gerne Roller fahre, düste ich in einer knappen Stunde noch einmal nach Halle und wieder zurück. Nun konnte es aber wirklich los gehen. Der Startaufbau war schon im vollen Gange. Pünktlich um 11:00 Uhr gab es den ersten Start. Und drei neue Flugschüler gab es auch. Markus, Marcus und Sabrina überlegten nicht lange und nutzten den Osterlehrgang für den Einstieg in ihre Segelflugausbildung. Besonders freute ich mich über ein bisschen Unterstützung für das weibliche Lager im FSV… Der Mistral hatte seine Nachprüfung noch nicht überstanden, weshalb Bocian, Puchacz und DG geflogen wurden. Ich machte meine Überprüfungsstarts mit Stefan im Puchacz und durfte dann drei Starts alleine machen. Am frühen Nachmittag gab es sogar ein wenig Thermik, sodass Tomas mit der DG, Otto mit dem Puchacz und Sabrina und Torsten mit dem Bocian jeweils über eine halbe Stunde oben bleiben konnten. Insgesamt waren an diesem Tag sage und schreibe 11 Flugschüler beim Flugbetrieb dabei und wir alle bekamen mindestens 2 Starts. Dafür einen riesen Dank an Stefan und Torsten, die den ganzen Tag voll im Einsatz waren, um allen möglichst viele Starts zu ermöglichen! Und natürlich an Benni, der den größten Teil des Lehrgangs auf der Winde verbrachte und uns alle sicher in die Luft brachte. Ich fand, dass der Flugbetrieb, auch mit den „Neuen“ super lief. Erst um 18:30 Uhr und nach 44 Starts packten wir den SKP und die Winde zusammen. Ein wirklich schöner Flugtag endete mit einem leckeren Abendessen und einem Bierchen. Die nächsten beiden Tage des Osterlehrgangs sollten dann ja auch deutlich ungemütlicher und weniger erfolgreich werden… >


Tageszusamnenfassung Mittwoch, den 04.04.2012 von Thomas Gevers

Am morgen des 04.04 schien das Wetter eher schlecht zu sein, die Wolken aus dem Westen zogen tief über den Platz und nach einem entspanntem Frühstück mit viel Toastbrot und mini-Brötchen, beschlossen wir den Flugbetrieb für den Tag abzusagen. Die Anwesenheit von flugwilligen Personen hielt sich ohnehin in Grenzen und so beschlossen wir, Baustunden zu leisten. Immerhin war noch allerhand an Arbeit zu erledigen. Chris und ich arbeiteten an der DG Bremse, die eingestellt werden musste. Währenddessen wurde in der Garage der letzte Feinschliff am Mistral Hänger gemacht. Chrissy und Markus gingen dann noch Chris zur Hand und halfen bei der DG Bremse (das Seil musste ersetzt werden). Normann und Ich mussten wegen anderen Terminen am Nachmittag weg. Am Abend fand dann das Bergfest statt. Neben den Lehrgangsteilnehmern kamen auch Sebastian, Pia und Christian (Clin) sowie Andi und Jan. Es wurde gegrillt und der Abend klang mit dem Erzählen von Witzen sowie die Vergnügung durch lustige Youtube Videos aus.


Donnerstag 05.04.2012 von Markus Michallok

Wie jeden Tag in der Woche des Osterlehrgangs erschien ich auch am Donnerstag früh um 9:00 Uhr bei uns im Vereinsheim. Dann erhielt ich die nicht erhoffte Nachricht, dass wir vorerst nicht Fliegen konnten, da das Wetter mal wieder nicht mitspielte. Genau wie am Tag zuvor kam Stefan, unser Fluglehrer, mit drei Segelflugschulbüchern und drückte sie uns in die Hand. Er erklärte uns was wir uns durchlesen sollten. Darin standen z.B. Dinge über die Aerodynamik, Technik des Fliegens oder Flugzeugkunde. Das Alles war nicht uninteressant, aber das richtige Fliegen ist am Ende doch cooler. Als sich das Wetter bis Mittag immer noch nicht gebessert hatte beschlossen wir den Flugbetrieb abzublasen und nach Hause zu fahren.


Bericht Osterlehrgang vom 06.04.2012 von Christian Lindeke

Vom 01.04. bis 09.04.2012 fand der jährliche Osterlehrgang statt. Trotts der eher bescheidenen Witterungsverhältnisse, wurde die “fliegbare“ Zeit dennoch gut genutzt, um unsere fliegerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Obwohl nicht jeden Tag geflogen werden konnte ( danke Aprilwetter! ), so konnte objektiv betrachtet das primäre Ziel, unsere Flugschüler in ihrer Ausbildung voranzubringen, dennoch erfüllt werden. Neben dem Abschluss von Flugausbildungsabschnitten und den erfolgreichen Umschulungen auf weitere Flugzeugmuster, ist auch das Engagement unserer Schüler im nicht fliegenden Bereich lobend zu erwähnen. Obgleich das in Angriff nehmen der zu erledigenden technischen Arbeiten, wie z.B. die Wartung unserer Luftfahrzeuge, wurde gerade auf dem Platz die Winden-Schulung unserer Schein-Anwärter gut vorangetrieben. Da ich beruflich leider nicht zu jederzeit den Lehrgang unterstützen konnte, sind mir dennoch die Tage an denen ich anwesend war positiv aufgefallen. Am 06.04. hatte ich die Möglichkeit, den Lehrgang aktiv mitzugestalten. An diesem Tag konnten wir, trotz des eher bescheidenen Wetters, ganze 56 Starts durchführen, 3 Umschulungen sowie mehrere Übungsabschlüsse abschließen und einige Winden-Schulungen ausführen. Anhand dieser Ergebnisse ist zu erkennen, dass unsere Gemeinschaft im Verein gut funktioniert und die Beteiligung aller am täglichen Flugbetrieb jedem Zugute kommen kann. Ergänzend zu der hohen Beteiligung der Schüler ist mir auch das Bestreben seitens der erfahrenen Mitglieder, unsere Schein-Anwärter in ihrer Ausbildung voranzubringen, positiv aufgefallen. Egal ob als geplanter Fluglehrer, Startleiter oder Windenfahrer, konnte zu jeder Zeit das Beste aus der jeweiligen fliegbaren Lage herausgeholt werden. Allen “Dienst-Leistenden“ hier noch einmal ein besonderes Dankeschön im Namen des Vereins und aller Flugschüler. In diesem Zusammenhang möchte ich die Beteiligung unseres Mitglieds Stefan Löser besonders hervorheben, der mit seiner täglichen Anwesenheit und der Übernahme von 5 Fluglehrer-Diensten den Flugbetrieb und die Ausbildung gefördert hat. Der Osterlehrgang diente jedoch nicht nur der fliegerischen Ausbildung unserer Flugschüler. Vor und auch nach dem Flugbetrieb wurde mit einigen Aktivitäten aufgewartet, welche die Gemeinschaft unseres Vereins sowie auch die Verbindung zu unserem befreundeten Nachbarverein Reiterhof “Zur Schmiede“ gefestigt haben. Durch die engagierte Förderung unseres Jugendleiters/ Organisators und auch Animators Benjamin Arlt, hatten wir zahlreiche Möglichkeiten zusammenzukommen. Jeden Morgen gab es das Angebot eines reichhaltigen Frühstücks, um eine angemessene Stärkung für den anstehenden Tagesablauf zu erhalten. Darüberhinaus wurden auch die Abende gut ausgefüllt. Ob Grillen zum Bergfest am 04.04., dem Besuch des Osterfeuers in Teicha am 05.04. oder auch der gemeinsame Kinobesuch am 06.04.. Alles in Allem ist der Lehrgang erfolgreich ausgelaufen. Das fliegbare Wetter wurde optimal genutzt, die Schüler haben in ihrer Ausbildung große Fortschritte machen können und die Gemeinschaft des Vereins wurde gefördert. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass sich die Beteiligung und das Interesse, welches während des Osterlehrgangs gezeigt wurde, auch auf die Tage des ganzen Jahres übertragen. Somit freue ich mich auf eine weiterhin gute Flugsaison 2012, wünsche allen Vereins-Kameraden erfolgreiche Flüge und hoffe auf interessante gemeinschaftliche Unternehmungen.


Bericht vom Samstag, 07.04.12 von Sabrina Wiest

Wie jeden Morgen in der Osterwoche haben sich alle um 9 Uhr im Vereinsheim versammelt. Leider haben wir an diesem Tag ein echtes Aprilwetter erwischt. Sonnenschein und Schneeregen im Wechsel machten einen Flugbetrieb unmöglich. Dennoch wurde die Zeit in Form von Baustunden sinnvoll genutzt. Den Vormittag über haben wir kleine Reparaturen und Ausbesserungen an den Flugzeugen vorgenommen und in der Werkstatt gearbeitet. Dazu zählten Radbremsen erneuern, Funkgerät austauschen und letzte Einbauten am Mistralhänger. Pünktlich zum Mittag waren die Aufgaben schließlich erledigt und wir wurden für den restlichen Tag freigestellt.