ILA 2002
 
Zur Berichtauswahl
Drucken



Seit zwei Jahren warteten wir auf das Wochenende, an dem die ILA Berlin-Brandenburg stattfindet, und nun war es endlich so weit ...
Am Sonnabend dem 11.05.2002 trafen wir uns gegen 8:00 Uhr vor dem Hauptbahnhof in Halle, um unsere lang ersehnte Reise anzutreten. Unser Zug nach Jüterbog fuhr etwa anderthalb Stunde. Die Atmosphäre im Zug war eigentlich ganz ruhig und locker, wobei man sagen muß das der Zug relativ leer war. Nach dem Umsteigen in Jütebog ging es noch eine halbe Stunde Richtung Berlin - Flughafen weiter.

Dort angekommen, mußten wir in das ILA-Bus Shuttle umsteigen, um auf das Gelände zu kommen. Neidisch sahen wir vom Bus auf die ersten Flugstunts eines Jets. Schließlich mussten wir kurz vor dem Ziel noch eine halbe Stunde im Stau stehen (bei ca. 30°C). Als wir dann ausstiegen bestaunten wir die Flugkünste eines A340 Piloten, der bereits seinen Auftritt hatte. Nach kurzem Briefing ging es ab zum Bezahlen und zum Filzen. Erstaunlich war, dass man gar nicht so lange für die Karten anstehen mußte.

Nun war es endlich geschafft ... wir waren auf der berühmten Luft- und Raumfahrtaustellung in Berlin. Gleich zu Beginn stachen uns zwei F-18 der U.S. Air Force ins Auge. Da es ziemlich voll war haben wir uns auch alle relativ schnell verloren, weshalb ich auch hauptsächlich nur von meinen Erlebnissen berichten kann.

Nach dem Bestaunen der F-18 ging es auch gleich weiter zu 2 Tornados der Deutschen Luftwaffe. Besonders fielen der A340, die AWACS, der "Beluga" und die Boeing 707 auf. Nach kurzem Bewundern der Flugzeuge und Helikopter waren wir dran, einen der vorderen Plätze des Flugfeldes zu ergattern. Dann ging auch schon das Flugprogramm richtig los.

In den Pausen zwischendurch, so haben wir beschlossen, wurden die 1000 Aussteller und die ca. 400 Flugzeuge/Helikopter mal genauer unter die Lupe genommen. Ob Militär-, Zivil- oder Segelflugzeuge, es gab von allen was zu sehen. Am beeindruckendsten fanden wir alle den Eurofighter Typhoon, der mit Nachbrenner seine Kunststücke vorführte. Auch die "Patrouille de Suisse" mit ihren Northrop F5-E Tiger Flugzeugen waren durch ihre Formationsflüge faszinierend.



Leider wurde durch schlechtes Wetter das Flugprogramm teilweise eingeschränkt und später sogar einige Flüge gestrichen. So zum Beispiel die Luft - Luft Betankung eines Panavia Tornado. Als es dann anfing zu regnen nutzten wir aber die Chance und sahen uns in den Hallen um.

Letztendlich hieß es gegen 18:00 Uhr: Schluß für heute. So ging es wieder auf dem Heimweg. Nach der mehr oder weniger gemütlichen Zugfahrt kamen wir gegen 21:00 wieder in Halle an. Dieser Ausflug war ein interessantes, schönes, aufregendes und informatives Erlebnis für alle.

 

Benjamin Kassau






Berechnung der Seite in 0,015625 s