Gardelegen 2001

Endlich war es so weit, Freitag der 20. Juli, es konnte losgehen. Doch zuvor erst einmal Flugzeuge abrüsten und Hänger beladen. Zur Freude von uns hatte auch Alex Steuke seine Playstation® mit! Als wir dann endlich alles zusammen hatten, machten wir uns auf den Weg nach Gardelegen zum Wettkampf. Mit großer Erwartung, wie der Platz aussähe, war die Autofahrt erträglich. Ein Hingucker war natürlich die Hängerkolonne, die wir bildeten. Und so ging es gemütlich voran. Zum Glück war der Platz gut zu finden, so konnten wir uns unnötiges Rangieren ersparen. Endlich angekommen! Doch zu unserem Erstaunen mussten wir feststellen das der Platz ganz anders war, als wir es von Oppin gewöhnt waren. Direkt im Anflug war eine riesige Hochspannungsleitung zu sehen und man musste Bergauf landen. Jedoch, nach einigen Starts hatte man sich an diese Umstellung gewöhnt.
Samstag war dann endlich der erste Wertungstag, alle waren sehr aufgeregt und konnten es kaum erwarten loszufliegen. Doch vorher hieß es erst einmal aus seinem Zelt zu krauchen und frisch und munter in den Tag zu gehen. 9.00 Uhr war Briefing und so ging es für die Club- und Doppelsitzerklasse mit 100km und für die Standardklasse mit 150km los. Als Schleppmaschinen hatte der Wettkampfleiter, Mario Neutsch, 4 Wilga's besorgt.
Um 12.00 Uhr war dann Startbereitschaft und 13.00 Uhr endlich alle drei Klassen oben. Nun hieß es für die Helfer erst einmal ausruhen, sonnen und natürlich Playstation® spielen. Doch wir als Helfer trugen immer die Angst mit uns herum das unsere "Starpiloten" außenlanden könnten. Das kam zum Glück nur drei mal in den sieben Tagen des Wettkampfes vor. Doch die Angst kam öfter zum Ausbruch, denn bei jedem Anruf ertönte die Sirene des Gardelegener Vereins. Dann hieß es immer wenn wir uns ansahen "Außenlandung!!!" Selbst am Abreisetag war uns klar, dass irgendjemand außengelandet sein musste - dem war natürlich nicht so. Da uns Petrus aber die ganze Woche mit super Wetter gesegnet hatte blieben uns endlos lange Rückholtouren bis zum Morgengrauen erspart.
Doch das Fliegerfieber erwischt eben doch jeden Piloten wenn er anderen beim Segeln zuguckt. Und so entschlossen sich Falk Wozny (der eigentliche Chefrückholer), Sebastian Groebel, Jan Tell, Marco Schwanengel und meine Wenigkeit, Ria Kresse, den Puchacz aus Oppin nach Gardelegen zu holen. Man könnte es als Nacht- und Nebelaktion bezeichnen, denn wir fuhren 22.00 Uhr los und kamen erst 2.15 Uhr an, müde aber glücklich. Denn die Tatsache, dass Falk fliegen wollte bedeutete für uns Helfer, dass wir mitfliegen konnten. So teilten wir uns also ein, für jeden Tag einer. Die Woche verlief sehr angenehm. Abends waren wir noch Essen und einmal auch Kegeln.
Viel zu schnell kam dann der Abschlussabend. Das traurige daran war das man mit den Leuten jetzt erst ins Gespräch kam und seine Erfahrungen austauschen konnte. Doch wir seh'n uns ja alle wieder, zum Jugendvergleichsfliegen in Magdeburg vom 8.9. bis 9.9.2001. Sonntagfrüh aus dem Zelt zu krauchen, war für den ein oder anderen ein Akt des Unmöglichen. Doch nach langen Anstrengungen erblickten alle Nasen die frische Luft. Jetzt ging es ans Einpacken und Zusammenräumen. 10.00 Uhr war Abschlußbriefing und Ehrung der Piloten. Dann war es so weit, wieder nach Hause, leider. Abschließend kann man sagen das wir Helfer sehr viele Erfahrungen sammeln konnten und es uns riesigen Spaß gemacht hat. Unser Dank geht auch an die Piloten die uns diese Woche ermöglicht haben.

D-KRIA

 

Ergebnisse der Woche

Standardklasse
Pilot Flugzeug Platzierung
Sven Böttger Diskus CS 3. Platz
Torsten Wilker Cobra 15 4. Platz
Clubklasse
Pilot Flugzeug Platzierung
Dr. Michael Hengst Foka 5 2. Platz
Doppelsitzerklasse
Pilot Flugzeug Platzierung
Falk Wozny/
Martin Rinker/
Helfer
Puchacz 6. Platz
Flüge außer der Wertung
Pilot Flugzeug Ergebnis
Sebastian Groebel Pirat 27 5h Dauerflug
Volker Naumann Pirat 27 5h Dauerflug