Deutschlandflug 2013
 
Zur Berichtauswahl
Drucken





Deutschlandflug 2013

Am Ende wurde es dann doch noch spannend: Wenn gefühlt 20 Flugzeuge gleichzeitig in der Kontrollzone fliegen und zwei Controller ohne Pause sprechen, ist Konzentration empfehlenswert! Beim dritten Anflug auf die 26 erhielten wir dann auch tatsächlich die Freigabe zur Landung in Erfurt.

Bis dahin hatten wir beim Deutschlandflug 2013 der Motorflieger Station gemacht auf dem schönsten Fliegerhorst der Luftwaffe in Kaufbeuren im Alpenvorland, dem idyllische Rothenburg ob der Tauber und dem geschäftigen Verkehrslandeplatz Mainz-Finthen. Die Dichtehöhe hat leider die Landung auf der kurzen Bahn von Fürstenzell bei Passau verhindert. Ich habe mich um’s Fotografieren gekümmert, Andreas hat die Juliett Romeo bewegt, betankt und verzurrt.

Wie läuft ein Deutschlandflug in der Touristenklasse ab: Es ist Alles organisiert und die Tage sind ausgefüllt. Nur um Gesprächsthemen und -partner muss man sich selbst kümmern. Smalltalk über die Fliegerei ist immer eine gute Idee. Morgens gibt es ein ausführliches Briefing, die Ausgabe der Strecke (FP-Burg - Burg - See –Schloss-FP) mit vorbereiteter Karte sowie einem Quiz. 30 min später ist man in der Luft und versucht die lieben Mitflieger im Auge zu behalten, die Wendepunkte zu finden und die Landschaft zu genießen.

Vier fliegerisch interessante und erlebnisreiche Tage mit 10 Flugstunden liegen nun hinter uns! Wir waren nie allein: Nicht am Boden und nicht in der Luft! Den Deutschlandflug können wir nur weiterempfehlen!

Andreas und Jürgen Dahms

Berechnung der Seite in 0,0078125 s